Achtung ein Simulator ist kein Computerspiel!

Dieses Thema liegt mir schon ein wenig länger auf dem Herzen. Denn ganz zu Anfang ist man ganz schön überrascht, wenn nach der Installation eines Simulators man nicht einfach loslegen kann. Da X-Plane (zumindest bis jetzt Version 10.35) ein reiner Simulator ist und kein Spiel, fällt der Einstieg ganz zu Anfang nicht unbedingt leicht.

Aber zuerst möchte ich die Begriffe Computerspiel und Simulator so gut wie möglich voneinander abgrenzen.

Was ist also ein Computerspiel? Ein Spiel hat immer eine gewisse Spielidee. Nach dieser Idee wurden Regeln entwickelt, welche das Spiel und dessen Grenzen beschreiben. Die Regeln definieren, was der Spieler zu tun hat bzw. welche Ziele erfüllt werden müssen. Wenn ein Ziel erreicht wurde, dann gibt es meistens Belohnungen (normalerweise Punkte). Wenn ein Ziel nicht erreicht wurde, bzw. wenn man sich nicht an die Regeln halten kann, dann gibt es eine Bestrafung (meistens durch Abzug eines Lebens oder Punkte). Manche Spiele haben auch ein definiertes Ende. Meistens werden die Spiele mit laufendem Spielfortschritt immer komplexer. Am Anfang gibt es oft geführte Tutorials, welche einen in die Regeln und die Steuerung einweihen und danach werden die Aufgaben immer schwerer.

Im Gegensatz dazu hat ein Simulator eigentlich keine eigenen Regeln. Je besser der Simulator ist, um so genauer bildet dieser die echte Welt ab. Der Simulator gibt einer Person so die Möglichkeit am Computer bestimmte Sachen aus der echten Welt zu simulieren. Innerhalb der Simulation wird die Bedienung auch nicht komplexer oder schwerer. Der Anwender steuert durch die Einstellungen am Simulator selber die Komplexität.

X-Plane ist ein sehr guter Simulator. Der Ansatz ist bis jetzt immer auf die Simulation ausgerichtet. D.h. man wählt einen Flugplatz aus und startet dort auf der Piste in einem Flugzeug. Es gibt kein Tutorial oder Punkte man bekommt ein Flugzeug präsentiert, mit welchem man dann zu einem Rundflug starten darf.

Und genau hier liegt das Problem für den Einsteiger. Denn für eine Person, welche noch nie einen Flieger gestartet und sich auch noch nie mit der Funktionsweise von Flugzeugen beschäftigt hat ist der Anfang mit X-Plane genauso schwierig und frustrierend, wie wenn sich dieser in ein echtes Flugzeug setzen würde. Denn um in der Simulation erfolgreich zu starten und zu landen bedarf es ein wenig Grundwissen.

An der Stelle tun sich echte Piloten ein wenig leichter. Diese kennen die Instrumente, wissen wie man einen Flieger startet und was die einzelnen Knöpfe in dem Flugzeug bedeuten. Diese müssen sich nur in die Menüs für die Einstellungen einarbeiten.

Also mein Rat an alle Einsteiger. Zuerst einmal sich ein wenig in die Fliegerei einlesen und dann fleißig mit X-Plane üben. Ich werde versuchen in kommenden Beiträgen ein paar nützliche Links zusammenzustellen, welche einen Einstieg in die Fliegerei am Simulator ermöglichen.

Zum Schluss noch ein recht lustiges Video (in englischer Sprache), welches X-Plane aus der Sicht eines Gamers zeigt.

Finger Weg vom Gateway!

Ich möchte an der Stelle alle X-Plane User warnen. Lasst die Finger vom X-Plane Gateway ( http://gateway.x-plane.com/ ). Denn wenn ich mir zu viele Szenerien vom Gateway ziehe, dann habe ich am Ende nur noch ein Durcheinander im Szenerie Ordner.

Das Gateway ist nämlich nicht für den normalen Nutzer gemacht sondern dafür, um die Erstellung von Default Airports zu koordinieren und zu automatisieren. D.h. für einen Entwickler ist das Gateway eine wichtige und hilfreiche Ressource, aber nicht für den Endanwender. Denn alle im Gateway gelisteten Szenerien landen früher oder später automatisch als Default Airport auf Deiner Festplatte. Wenn dann auch manuell heruntergeladene Gateway Szenerien verwendet werden, dann hab ich Szenerien doppelt auf meiner Festplatte.

In vielen Foren sehe ich, dass das Gateway als Link Geheimtipp geführt wird, wo es hunderte von Szenerien gibt. Ja das stimmt, aber diese Szenerien kommen aber auch per Updater automatisch in meine X-Plane Installation.

Bis jetzt, war die Verwendung  des Gateways in Ordnung, denn es gab kaum Default Airports, aber mit Version 10.35 sieht das ganz anders aus. Denn ab jetzt sind das über 700 Flugplätze (siehe http://www.x-plane.com/?article=x-plane-10-35-release-notes ). Hier noch den Überblick zu behalten ist praktisch unmöglich.

Die Einzige Funktion, welche ein nicht Entwickler nutzen sollte wäre der Bugtracker ( http://gateway.x-plane.com/bugs ). Wenn ich in einer Default Szenerie einen Fehler entdecke, dann sollte dieser am Besten darüber gemeldet werden.

Ansonsten denkt dran: Finger Weg vom Gateway! Macht lieber ein Update, dann habt Ihr alle Flugplätze auf einmal.

P.S.: Dieser Beitrag ist NICHT für Szenerieentwickler geschrieben, welche das Gateway mit dem WED täglich nutzen. Ihr wisst aber auch wovon ich spreche 😉