Einstieg in X-Plane Teil 1: Verzeichnisse

In den nächsten Monaten habe ich geplant ein paar ganz einfache Grundlegende Konzepte von X-Plane zu beschreiben. Als Zielgruppe sind die vielen Einsteiger gedacht, welche sich erst einmal mit dem Konzept von X-Plane vertraut machen müssen. Es kommen nämlich immer wieder Fragen zur Installation von Plugins, Aircrafts oder Szenerien. Die jeweiligen Texte sollen dabei nicht zu lange sein und sich jeweils mit nur einem kleinen Themenbereich beschäftigen. Ich versuche eine logische Gliederung sodass wir das Wissen schritt für Schritt aufbauen.

Im ersten Teil möchte ich kurz drei wichtige Verzeichnisse in X-Plane vorstellen, welche für die Installation von Plugins, Szenerien und Flugzeugen notwendig sind.

Warum werden gleich im ersten Teil Verzeichnisse vorgestellt und nicht wie man fliegt? Wird sich so manch einer fragen. Die Antwort ist ganz einfach: Das Konzept von X-Plane basiert auf Verzeichnissen und Dateien. Für eine Installation von Komponenten müssen nur die entsprechenden Dateien in das jeweilige Verzeichnis kopiert werden und fertig.

Für den durchschnittlichen Anwender reichen dabei folgende Verzeichnisse aus.

  • Aircraft: Hier befinden sich alle Flugzeuge. Pro Flugzeug wird am besten immer ein Verzeichnis angelegt. Man kann auch seine Flugzeuge in eigens angelegten Verzeichnissen und Unterverzeichnissen gruppieren. So kann z.B. für selber installierte Flieger ein Verzeichnich „My Hangar“ angelegt werden. Dort kann dann als Unterverzeichnis „General Aviation“ für kleinere Flugzeuge angelegt werden.
  • Custom Scenery: Hier werden alle Szenerien verwaltet. Pro Szenerie gibt es dabei immer ein Verzeichnis. Eine Gruppierung darf in diesem Verzeichnis nicht erfolgen.
  • Resources > plugins: In dem Unterverzeichnis plugins von Resources werden die Plugins installiert. Teilweise reicht es eine Datei in das Verzeichnis zu kopieren aber manchmal müssen auch mehrere Verzeichnisse kopiert oder erstellt werden. Hierfür ist immer die Installationsanleitung des jeweiligen Plugins zu beachten.

Also wichtig ist es zu wissen, das es diese Verzeichnisse gibt und das diese für eine Erweiterung von X-Plane benötigt werden. Was macht nun X-Plane, damit Änderungen dort auch Auswirkungen haben.

Beim Start von X-Plane werden die Inhalte dieser Dateien erst einmal gescannt.

Die Plugins werden dabei immer alle geladen.

Die Szenerien werden nur gescannt und nicht vollständig geladen. X-Plane interessiert sich zuerst nur für die Grundrisse der Flugplätze (d.h. Runways und Taxiways). Je nachdem welchen Flugplatz nun auswählt werden dann die kompletten Daten des jeweiligen Platzes und der Umgebung geladen. Nach der Installation von X-Plane 10 sind in dem Verzeichnis bereits Szenerien angelegt (z.B. „Aerosoft – EDDF Frankfurt“). Als Startflughafen für eine ganz frische Installation eignet sich deshalb bei X-Plane Frankfurt sehr gut.

Die Flugzeuge werden erst einmal gar nicht geladen. Wenn man ein Flugzeug auswählt, dann wird einfach die komplette Verzeichnisstruktur in der X-Plane Oberfläche dargestellt. Das jeweilige Flugzeug wird dann über eine Datei mit der Endung .acf ausgewählt. Nach der Installation von X-Plane sind schon einige Flugzeuge dort vorhanden, welche sofort ausprobiert werden können.

Soweit für heute. Im nächsten Teil werden wir uns ein wenig mehr mit den Szenerien beschäftigen und kurz beschreiben, wie und wo wir kostenlose Szenerien von X-Plane laden und installieren.

Ein Gedanke zu “Einstieg in X-Plane Teil 1: Verzeichnisse

  1. Pingback: Einstieg in X-Plane: Teil 2 wie installiere ich eine Szenerie? | xplaneblog.de

Kommentar verfassen