OBJ Spezifikation veröffentlicht

Seit dem Erscheinen von X-Plane 10 war Ben Supnik der Entwicklergemeinde die neue Spezifikation für die Objekte schuldig. Zwar war es bis jetzt möglich auch die in XP10 mitgelieferten Objekte in Szenerien zu benutzen und manche Features auch in seine eigenen Objekte einzubauen, jedoch gab es bis jetzt noch keine offizielle Bekanntgabe aller neuen Möglichkeiten.

Gleich zu Anfang zwei Links:

Nun zu den Neuerungen, zuerst einmal ein kurzer Überblick:

  • Lightning –  Beleuchtungen
  • Draping – Verankern auf dem Boden
  • Globale Attribute
  • Wenn dann Abfragen

Global Lightning – Beleuchtung

Die Dunkelheit hat ein Ende. In XP10 ist es nun möglich echte Lichtquellen hinzuzufügen. Ein Beispiel hierfür ist der Flughafen Straubing, Flughafen Landshut oder Flughafen München. Innerhalb von X-Plane 9 haben Laternen zwar auch geleuchtet, jedoch waren diese keine echten Lichtquellen, da die Objekte um die Laterne dadurch nicht beleuchtet wurden. In der folgenden Abbildung (von der Seite EDML) ist deutlich zu sehen, dass durch die Laternen auch die Objekte und der Taxiway beleuchtet werden. Innerhalb von X-Plane 9 blieb die Umgebung trotz Laternen unbeleuchtet. Wichtig an der Stelle ist, dass dieser Effekt nur bei aktiviertem HDR möglich ist. Ansonsten bleibt der Platz auch bei XP10 dunkel.

Draping – Verankern auf dem Boden

Draping ist neu innerhalb von XP10 und soll die Objekte auf dem Boden verankern. Besonders bei hügeligen Gebieten kann es trotzt deaktivierem „Runway folgt dem Gelände“ passieren, dass bestimmte Objekte im Boden verschwinden oder in der Luft hängen. Die Ursache hierfür ist wahrscheinlich, dass alle Objekte eines Flugplatzes in der Höhe des Flugplatzes platziert werden. Die konstante Höhe wird jedoch immer nur für die Runways verwendet. Die Umgebung wird dann entsprechend dem definiertem Gelände angepasst. Mit Draping werden die Objekte auf dem Boden verankert.

Globale Attribute

Diese Eigenschaft soll für den Anwender eine bessere Performance bewirken. Besonders bei häufig verwendeten Objekten kann es hier zu eine Verbesserung der Leistung kommen, da diese Eigenschaften besser durch die CPU unterstützt werden. Genau habe ich diese Neuerung leider auch nicht verstanden. Sie scheint aber sinnvoll für Szenereien, welche automatisch generiert werden.

Wenn, dann Abfragen

Ab sofort ist es möglich auch Wenn-Abfragen in Objekte einzubauen. Ein konkreter Anwendungsfall wäre z.B. die Abfrage ob die Einstellungen des Benutzers den oben erwähnten Beleuchtungseffekt unterstützen. Denn solange dieser Effekt die Objekte beleuchtet sind Nachttexturen nicht notwendig.

Fazit

Die neuen Funktionen sind sehr mächtig und geben dem Entwickler gute Werkzeuge an die Hand. Insbesondere der Beleuchtungseffekt bringt endlich Licht ins dunkle und lässt die Szenerien in der Nacht besonders gut wirken. Leider gibt es bis jetzt noch keine Werkzeuge, welche das ganze auch unterstützen. Lediglich experimentierfreudige Designer, welche keine Angst vor manuellen Änderungen innerhalb von Objekten haben, können das Neue schon mal ausprobieren.

Kommentar verfassen